0049 30 610900 65134 [email protected]

Online-Lebensmittelhandel

Der Boom lässt auf sich warten

Unumstritten hat sich der Onlinehandel als einen mächtigen Giganten entwickelt. So werden im Blitzverfahren Schuhe, Kleider und Elektronik in den Warenkorb gelegt und per digitalem Zahlungsmittel beglichen. Komfortable für den Anwender – Lukrativ für die Anbieter.

In vielen Bereichen wächst das E-Commerce mit drastischen Wachstumsraten und drängt den lokalen Handel in die Enge. Da liegt es nahe, auch in Sachen Nahrungsmittel den Sprung ins digitale Shoppingerlebnis zu wagen.

Beim Einkauf von Lebensmitteln ist der Supermarkt die erste Wahl

Trotz vieler Bemühungen und buhlen um den Kunden stagniert der Handel mit Lebensmitteln im Onlinegeschäft. Die Erwartungen werden weit unterboten und im Vergleich zu den Vorreitern USA oder Großbritannien sind wir noch Meilensteine entfernt. Oder besser: Jahre entfernt.

Wegweiser hierzulande ist aktuell der Onlinedienst AllyouneedFresh, der in Teilbereichen Deutschlands ihr Portfolio den Endverbrauchern schmackhaft präsentiert und anliefert. Die Konkurrenz ist dahingehend noch recht zögerlich.

Der Kauf von Frischeprodukten über das Internet ist für den Konsumenten ebenfalls noch nicht so recht vorstellbar. Die Sorge nach Qualitätseinbußen, Verfall oder gar Verderb der Lebensmittel ist in den Köpfen der Verbraucher verankert.

So gehen die deutschen Verbraucher weiterhin brav zu ihren bekannten Supermarkt-Filialen und begutachten dort kritisch die Angebote. Für Einzelhandelsbetriebe ist der Gang ins Onlinegeschäft parallel zum lokalen Handel ein Stück weit “Kannibalisierung”. Einerseits bedeutet den Aufstieg ins Trendgeschäft Chancen zu ergreifen und als erster wahrgenommener Anbieter präsent zu werden, auf der anderen Seite wagt man sich ins ungewisses Territorium.

Online-Lebensmittelhandel – Zum Scheitern verurteilt?

Der Supermarkt im Internet hat gewaltige Herausforderungen zu meistern. So ist die Zielgruppe auf Vollzeit-Beschäftigte und jüngere Verbraucher bezettelt, die neben Preisorientierung und zügiger Abwicklung im Bestellprozess eine qualitätsorientierte Lieferung wünscht.

Trotz steigender Investitionen der Unternehmen um den Herausforderung gerecht zu werden, tritt man aktuell auf der Stelle. Dennoch funktioniert der Handel in Teilbereichen schon recht gut – etwa für Tierfutter, das ein wichtiger Umsatzmotor darstellt. Dies könnte für Vollsortimenter auf lokaler Ebene durchaus Einbußen der Marktanteile bedeuten.