Lebensmittelhandel und Vertriebswege

Lebensmittelhandel-BVL.de - Informationsseite

BVL = Biologisch – Verantwortungsvoller – Lebensmittelhandel

WissenswertesÜber uns

Der Gang zum Kunden

Lebensmittel sind schon dem Namen nach etwas, was zu den Dingen des täglichen Bedarfs gehört – unsere Speisen und Getränke, außerdem Zutaten wie Zucker, Salz und Gewürze sind damit tatsächlich „Lebens-Mittel“, die wir, wenn schon nicht täglich, so doch regelmäßig und teils in kurzen zeitlichen Abständen einkaufen.

Vor dem Einzug des Kühlschranks in die Haushalte wurden nur Güter wie Mehl, Salz, Zucker auf Vorrat gehalten. Im Keller hatte man Kartoffeln, möglicherweise Äpfel aus dem Garten oder Schrebergarten, außerdem Eingemachtes, vor allem eingelegte Gemüse und selbst eingekochte Marmeladen und Früchte. Frisches kaufte man jeden Tag – auf Wochenmärkten, die in den meisten Städten dementsprechend auch täglich stattfanden, oder im Lebensmittelgeschäft in unmittelbarer Nähe. Fleisch, Wurst und Räucherwaren gab und gibt es beim Metzger.

Supermarktketten verändern das Konsumverhalten

Ab 1957 änderte sich dieser mehr oder weniger direkte und sehr lokale Vertrieb durch die ersten Supermärkte, die schon in den sechziger Jahren zu den heutigen bekannten Ketten wurden. Nun konnten die Kunden haltbare und frische Lebensmittel selbst in den Einkaufswagen packen – an die Stelle der „Marktschreier“ und der täglich mit Kreide auf Tafeln notierten Sonderangebote im Lebensmittel-Einzelhandel traten Werbeprospekte der Supermärkte, die zunächst den örtlichen Zeitungen beigelegt wurden. Dem folgte Fernsehwerbung – und schließlich die Kundenansprache und sogar der Vertrieb von Lebensmitteln im Internet. Dabei ist nicht unbedingt der Online-Riese Amazon besonders erfolgreich, sondern eher findige Anbieter wie HelloFresh, die ihren Nutzern im Abo Kochboxen mit frischen Lebensmitteln samt Rezepten nach Hause liefern und so zum Selbstkochen animieren.

Rollende Supermärkte: Lebensmittelversorgung in Randgebieten

Die gängigen Vertriebswege wie Wochenmarkt, Einzel- und Delikatessenhandel, Supermarkt und Online-Angebote werden von vielen Kunden in einer Mischung genutzt. Was aber ist mit Randgebieten und im ländlichen Raum, wo mangels Nachfrage ein Ladengeschäft oder Wochenmarkt keine Perspektiven hat? Der nächste Supermarkt ist möglicherweise ebenfalls eine Autostunde oder weiter entfernt, wer kein Auto hat, muss sich etwas einfallen lassen. Gerade hier erschließen sich „rollende Supermärkte“ eine bislang vernachlässigte Kundengruppe, die das Angebot zu schätzen weiß. Inzwischen sind bereits an die 2.000 Anbieter mit Lebensmitteln auf Rädern unterwegs. Die Varianten beim rollenden Supermarkt reichen vom aufklappbaren Verkaufsfahrzeug bis zum Großlaster mit begehbarem Verkaufsraum. Das Warenangebot kann von einigen hundert bis zu mehreren Tausend Artikeln umfassen.

Frisches aus dem Automaten: Alternativer Vertrieb für Lebensmittel

Auch Lebensmittelautomaten gehören mittlerweile zum Alltag. Vor allem für heiße und kalte Getränke, Süßigkeiten und Snacks gehört die Direktvermarktung mit Warenautomaten längst zum Straßenbild und wird auch in Unternehmen, Kantinen, Schulen oder Fitnessstudios praktiziert. Die Akzeptanz für diese Art von Lebensmittelangeboten steigt jedoch weiter, denn inzwischen bemühen sich manche Anbieter auch um den Automatenvertrieb von frischen Lebensmitteln. Ob sich ein Pizza-Automat je wird etablieren können, ist fraglich, doch für manche Erzeuger ist ein Automat eine attraktive Lösung. 

So können örtliche Produzenten ihre Angebote mit Automaten auch über das Wochenende, in den späten Abendstunden und ohne Kundenkontakt vertreiben und tun das auch schon. Vor allem Bio-Bauern bringen so ihre Milch und ihre Eier an den Kunden – zu vergleichsweise geringen Betriebskosten, ohne Abzüge für den Zwischenhandel und zur Freude aller Beteiligten.

Der Blick in die Zukunft: Wie sieht der Lebensmittelhandel der nächsten Generationen aus?

Während noch vor wenigen Jahren ein Wegsterben des direkten Lebensmittelverkaufs „alten Stils“ befürchtet wurde, haben sich die Prognosen inzwischen geändert. Dazu trägt nicht zuletzt ein Umschwenken der Kunden bei. Die Ansprüche an die Qualität und Frische von Lebensmitteln steigen wieder – günstige Preise sind längst nicht mehr das einzige Auswahlkriterium. Konsumenten wünschen sich vor allem Transparenz und umfassende Informationen zu Herkunft und Inhalten ihrer Lebensmittel. Und Bewegungen wie Slow Food ermöglichen Einkauf, Essen und Genießen buchstäblich bei Kilometer Null. Auch namhafte Fernsehköche bewerben mit ihrem Vorbild den Einkauf und die Verarbeitung von Lebensmitteln der Saison – am besten von einem lokalen Erzeuger. Wer es einmal ausprobiert hat, bleibt meist dabei.

Da immer mehr Nutzer durchaus bereit sind, für Qualität auch tiefer in die Tasche zu greifen, können findige Bio-Bauern und Einzelhändler sich ihre Nische sichern. Die Supermarktketten sind ebenfalls gezwungen, sich neu zu orientieren, um diesen Kundenwünschen besser entgegenzukommen. Der Lebensmittelhandel der Zukunft dürfte ein Mosaik verschiedener Vertriebswege sein, die sich der Verbraucher individuell zusammenstellen kann.